kommstoff – der neueste Stoff für Ihre Kom­mu­nikation
Und: Was Paula die Ente damit zu tun hat

Heute knallen die Sektkorken! Laut, spritzig und noch vor dem Frühstück. Denn nach vier Monaten kreativer Gründungsphase geht kommstoff nun höchstoffiziell an den Start!

kommstoff ist prädestiniert für den Einsatz in mittelständischen Unternehmen, die mit einer hochqualifizierten Mannschaft Produkte herstellen, die scheinbar schwer zu erklären sind, nicht unbedingt in der TV-Werbung oder im Kaufhausregal auftauchen und doch den Wirtschaftsmotor Deutschlands und der Region ordentlich ankurbeln.

Z. B. weil sie elementare Bestandteile in zukunftsweisenden Technologien oder die Einzigen ihrer Art sind. Weil sie manchmal beinahe unbemerkt dafür sorgen, dass der Alltag unserer hoch technologisierten Gesellschaft rundläuft. Weil sie das Ergebnis tiefgreifender Entwicklungs- und Expertenkompetenz sind. Weil ihre Herstellung für spannende und attraktive Arbeitsplätze sorgt. Produkte eben, die zum Erleben, Staunen und Anfassen einladen. Vorausgesetzt jemand erzählt ihre Geschichten. Wem wollen Sie die Geschichten hinter Ihren Produkten, über ihre Anwendungsbereiche und über die Menschen in Ihrem Unternehmen erzählen? Ihren Kunden oder solchen, die es werden könnten? Nachwuchskräften, die Sie für Ihr Unternehmen gewinnen wollen?

Wem, wie, was und wann – kommstoff ist Geschichtenerzählen mit Plan. Und macht Ihre Mitarbeiter selbst zu Geschichtenerzählern. Eine gut aufeinander abgestimmte Rezeptur aus Strategie, interner Kommunikation, externer Kommunikation und Coaching macht kommstoff zum Wirkstoff. Und es gibt ihn sogar rezeptfrei und ganz ohne unerwünschte Nebenwirkungen, weil Dosierung und Rezeptur individualisiert werden. Quasi mixing on demand. (Anmerkung der Autorin: Wir haben die Sektgläser jetzt bereitgestellt)

Doch bevor der Schaumwein fließt noch ein paar Worte zum „Wir“.

Wir, das sind zu dieser frühen Stunde zum einen ich, Melanie Biskup, kommstoff-Mixerin, Gründerin und freiberufliche Kommunikationsexpertin. Für mich beginnt nach dem ersten Schluck Sekt an diesem Morgen nach über zehn Jahren Erfahrung in der Unternehmenskommunikation eine neue berufliche Ära. Als Selbstständige freue ich mich total darauf, mit meiner Erfahrung und Expertise unterschiedlichsten Unternehmen den Weg zum lang anhaltenden Kommunikationserfolg zu ebnen.

Zum anderen wäre da noch Paula. Die Geschichten von Paula der Zeitungsente und mir, der kommstoff-Gründerin, sind eng miteinander verknüpft. Schon als ich nach dem Studium und einigen Jahren als freie Lokaljournalistin vom Schreibtisch einer PR-Agentur aus meine Kunden und die Pressevertreter betreute, war Paula mit von der Partie (reale Zeitungsenten kamen selbstredend bei diesem Job nicht in die Tüte!). Als ich schließlich erneut die Seite des Schreibtisches tauschte und vom Agenturgeschäft in die Unternehmenskommunikation eines Edelstahlproduzenten wechselte, fand natürlich auch Paula dort ihren Platz. Und den sollte sie für fast zehn Jahre auch nicht wieder verlassen. (Abgesehen von einigen Schonwaschgängen, die Paula vom Staub befreiten, wenn ich nach Interviewterminen im Stahlwerk die Sicherheitsjacke etwas unbedacht vor meinem Schreibtisch „ausklopfte“).

Trotz Staubattacken folgte mir Paula ohne Murren, als mich die Lust auf neue berufliche Herausforderungen gepackt hatte. Keine Frage also, dass die treue Paula jetzt auch fest zum kommstoff-Inventar gehört.

Und nun ist der Zeitpunkt für den Tusch und den Sekt tatsächlich gekommen.

Auf kommstoff und

Cheers, Paula!

Paula, die Zeitungsente, Sekt & kommstoff
Von | 2017-02-24T00:06:23+00:00 24. Februar 2017|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar